Aufnahmedatum: 20/07/2012
Gesehen: 243 Aufrufe

Warum entsteht Hunger im Gehirn?

Insulin und Leptin regeln das Energiegleichgewicht. Übergewicht stellt einen Risikofaktor für altersassoziierte Erkrankungen wie Typ­2­Diabetes, Arthritis oder Krebs dar. Die Ursache für Übergewicht liegt dabei in einem Missverhältnis von Energieaufnahme und ­verbrauch. In Abhängigkeit von Energieaufnahme und Energiereserven schüttet der Körper eine Vielzahl von körpereigenen Botenstoffen (z.B. Insulin und Leptin) aus, die in zentralnervösen Schaltkreisen wie dem Hypothalamus, ausgewertet werden. Hier sorgen Hunger, bzw. Sättigung vermittelnde Neuronenpopulationen im Zusammenspiel mit weiteren Hirnzentren wie dem Belohnungszentrum für eine ausgewogene Energiebilanz. Forscherinnen und Forscher in CECAD untersuchen, wie es, bedingt durch Fettleibigkeit, Alter oder genetische Prädisposition, zu einem Verlust der Fähigkeit zur Auswertung der körpereigenen Signale kommt, um in Zukunft die komplexen Zusammenspiele der beteiligten Hirnzentren zu verstehen und Ansätze für Therapien zu finden.

Universität zu Köln
Universität zu Köln